Gastkommentar von Bad Homburgs Oberbürgermeister Michael Korwisi

Michael_Korwisi_320Die Geschichte über die Partnerschaft welche mit Leben erfüllt ist

Die Geschichte von Bad Homburg und Dubrovnik ist die Geschichte einer lebendigen Partnerschaft. Seit 2002 sind die beiden Städte miteinander verbunden, und Dubrovnik ist damit die jüngste unserer neun Partnerstädte. Die Kontakte sind enger als bei allen anderen. Chöre und Orchester aus Durbovnik treten in Bad Homburg auf, Musiker und Jazzbands aus unserer Stadt fahren an die Adria. Schulen und Jugendgruppen pflegen einen intensiven Austausch und erarbeiten gemeinsam Projekte. Weil diese Partnerschaft so mit Leben erfüllt ist, fahre ich selbst gerne zu meinen Freunden nach Kroatien. Während diese Zeilen entstehen, bin ich wieder in Dubrovnik zu Besuch. Anlass ist der St.-Blasius-Tag, zu dem Jahr für Jahr viele Gäste auch aus Bad Homburg anreisen. Besonders freue ich mich, bei dieser Gelegenheit das Kinderheim Maslina besuchen zu dürfen. Die Sanierung ist fast abgeschlossen. Die Arbeiten sind zu einem Teil durch Spenden von Bad Homburger Bürgerinnen und Bürgern möglich geworden. Rund 6.000 Euro sind aus Anlass meines 60. Geburtstages im vergangenen Jahr diesem guten Zweck zugeflossen. Weitere namhafte Spenden hat die Bad Homburger Bürgerin Olga Stoss vermittelt. Sie tut übrigens seit Jahren viel für die Partnerschaft zwischen unserer Städten und ist für ihre Verdienste sowohl mit dem Dubrovnik-Preis als auch mit der Ehrenplakette der Stadt Bad Homburg ausgezeichnet worden. Von den Bad Homburger Spenden für das Kinderheim Maslina ist neben der Fassadensanierung auch eine Solaranlage für das Dach finanziert worden. Das Heim kann seinen Strombedarf auf diese Weise zum großen Teil selbst decken. Diese Entscheidung begrüße ich sehr. Kroatien besitzt Sonnenenergie im Überfluss. Die bis zu 3.000 Sonnenstunden im Jahr sind als ein wertvoller Rohstoff zu betrachten. Mit Solaranlagen lässt sich sehr einfach Strom erzeugen, und das Land könnte auf den teuren Zukauf von Kohle und anderen fossilen Energieträgern verzichten. Vor dem Hintergrund wundert es mich, dass ich bei meinen Besuchen an der sonnenverwöhnten Adria so selten Solaranlagen sehe. Ähnlich verhält es sich mit der Nutzung von Windkraft.

Kroatien besitzt zahlreiche unbewohnte Inseln im Mittelmeer, die hervorragende Bedingungen für die Stromerzeugung mit Windkraft bieten. Beides – die Sonne und der Wind – machen viel vom touristischen Reiz des schönen Kroatien aus. Beides sind gleichzeitig wertvolle Rohstoffe, die das Land noch viel besser nutzen könnte. Mit meinem Kollegen Andro Vlahušić habe ich bereits vor zwei Jahren eine enge Zusammenarbeit zwischen Dubrovnik und Bad Homburg im Bereich der erneuerbaren Energien vereinbart. Er hat die Zeichen der Zeit erkannt und wir bewegen uns auf einer gemeinsamen Linie. Ich freue mich auf die Treffen mit ihm während meines jetzigen Besuchs. Auch die Bad Homburger sind sehr gerne Gastgeber. Unsere Stadt ist stolz, einmal im Jahr zum Treffpunkt für die Kroaten zu werden, die im Ausland leben und arbeiten. Der Heimatpreis, vergeben von der Tageszeitung Vecernij List, ist inzwischen eine traditionelle Veranstaltung in unserem Kurhaus. Wir haben uns sehr gefreut, prominente Kroaten aus Sport, Show und anderen Bereichen in unserer Stadt begrüßen zu dürfen. Ich lade Sie herzlich ein, unsere wunderschöne Stadt am Fuß des Taunus zu besuchen. Erleben Sie den großen Kurpark – der größte Park seiner Art in Deutschland –, das Schloss, die Einkaufsmeile Louisenstraße mitten in unserer Stadt, die Spielbank, die Hotels und die hervorragende Gastronomie. Ich würde mich sehr freuen, Sie in Bad Homburg begrüßen zu dürfen. Denn wir wollen die Partnerschaft zwischen unseren Städten so lebendig weiterführen wie sie vor über zehn Jahren begonnen hat. Der Austausch zwischen Dubrovnik und Bad Homburg ist ein Austausch zwischen zwei Städten in Europa. Das besitzt in diesem Jahr besonderes Gewicht, wird doch Kroatien zum 1. Juli 2013 Mitglied der Europäischen Union. Das ist ein historisches Datum. Ich bin sicher, die Mitgliedschaft lässt die Kontakte zwischen unseren beiden Städten noch enger werden. Die Geschichte von Bad Homburg und Dubrovnik wird in den kommenden Jahren um viele spannende Kapitel erweitert werden.

Pogledajte drugo

KROATISCHE ZENTRALE FÜR TOURISMUS: Kroatien ist wieder für Touristen Top-Destination in Mittelmeerraum

Die 7-Tage-Inzidenz im beliebten Urlaubsziel Kroatien liegt seit dem 13. Mai 2021 unter der Grenze …