bewerbungsmappe mit kugelschreiber

Expertentelefonaktion zum Thema „Berufsausbildung” am Donnerstag, 24. September 2015 von 17-18 Uhr

Fachleute beantworten Fragen zum Thema Berufsausbildung und Studium

Paul Bajic und Manuela Stock
Paul Bajic und Manuela Stock

Die Schule und der Alltag haben wieder begonnen. Viele junge Menschen sind bereits Anfang August und September in ihre Berufsausbildung gestartet. Etliche Schulabgänger haben jedoch ihren Wunschberuf noch nicht gefunden und suchen nach dem passenden Ausbildungsberuf.

Gleichzeitig machen sich schon jetzt diejenigen Gedanken, die nächstes Jahr die Schule verlassen, wie es danach weitergehen soll. Dazu gehören nicht nur Schulabgänger, die planen, eine Ausbildung zu beginnen, sondern auch Bewerber für ein duales Studium.

Die Experten beantworten am Donnerstag, 24. September 2015 von 17 bis 18 Uhr während einer Telefonaktion im Rahmen der Ausbildungsoffensive der Bundesregierung und der Wirtschaft unter der Rufnummer 089 5154 7878 alle wichtigen Fragen zum Start in das Berufsleben. Wer möchte, kann sich außerdem per Mail bereits vor der Aktion und auch während der Aktion unter bajic@muenchen.ihk.de seine Fragen zusenden.

Die Experten beantworten zwei Stunden lang die Fragen der Anrufer

Unsere Ausbildungsexperten Paul Bajic, Ausbildungsberater der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern und Manuela Stock von der Agentur für Arbeit München kümmern sich am Donnerstag, 24. September 2015 von 17 bis 18 Uhr um die Anlieger junger Leser und ihrer Familien.

Sie beantworten Fragen wie: Kann ich mich jetzt noch für eine Ausbildung bewerben? Wie komme ich an ein Duales Studium? Welche Karriere winkt nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung? Wie kann ich mein Studium finanzieren? Bewerbe ich mich jetzt für ein Freiwilliges Soziales Jahr oder für einen Auslandsaufenthalt? Was unternehme ich, wenn ich keinen Studienplatz finde? Wann muss ich mich für eine Ausbildung im kommenden Jahr bewerben?

Die Hilfe unserer Ausbildungsexperten können nicht nur Leser, die noch kurzfristig eine Ausbildungsstelle suchen, in Anspruch nehmen. Das Angebot richtet sich auch an Schulabgänger, die keinen Studienplatz gefunden haben und sich alternativ für eine Berufsausbildung interessieren.
Zudem werden Auszubildende angesprochen, die in den ersten Wochen Schwierigkeiten während der Berufsausbildung haben. Wichtige Tipps können unsere Experten auch Schülern geben, die jetzt die letzte Klasse besuchen und die sich nun bereits bei größeren Unternehmen, Verwaltungen und in begehrten Berufen für eine Ausbildung im kommenden Jahr bewerben sollten.

Ein Duales Studium wird oft von den Betrieben gefördert
Schüler, die sich zum Beispiel für ein Duales Studium mit integrierter Berufsausbildung oder für ein praxisintegriertes Duales Studium interessieren, sind gut beraten, sich jetzt bei den Unternehmen für ein solches Studium, das im kommenden Jahr beginnt, zu bewerben. Wie man diese Betriebe findet, was dabei zu beachten ist und welche Unterschiede es gibt, verraten unsere Fachleute bei der Telefonaktion.

Freiwilligendienst oder Auslandsjahr
Schulabgänger können aber auch erst einmal einen ganz anderen Weg einschlagen. Die Zahl der jungen Menschen, die sich nach dem Schulende noch persönlich orientieren möchten und einen Freiwilligendienst, ein Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr oder ein Jahr im Ausland („Work and Travel“ oder „Au-Pair“) ableisten möchten, nimmt stetig zu.
Viele Schulabgänger zieht es ins Ausland, um sich umzusehen und neue Erfahrungen zu sammeln. Doch wie kann man nach einem Jahr in die Ausbildung oder in ein Studium starten? Wie kann man in dieser Zeit an möglichen Vorstellungsgesprächen teilnehmen? Bieten Unternehmen auch während der Berufsausbildung Auslandsaufenthalte an? Tipps und Ratschläge geben auch hierzu unsere Experten.

Verkürzung der Ausbildung
Qualifizierte Bewerber interessieren sich schon zu Beginn für eine Verkürzung der Berufsausbildung. Wie und wann dies möglich ist, welche Vor- und Nachteile damit verbunden sind, können Interessenten bei der Telefonaktion erfahren. Unsere Experten klären zudem auf, ob man nach der Ausbildung in einen festen Job mit Karrierechancen übernommen werden kann und wie man als gut ausgebildete Fachkraft aufgestellt ist.

Nach der Ausbildung sind Fort- und Weiterbildungen möglich

Der anhaltende Trend vieler junger Menschen, mit Hochschulreife zu studieren kann auch dazu führen, dass Schulabgänger ein Studium beginnen, mit dem sie aus ganz verschiedenen Gründen nicht zurechtkommen. Unsere Fachleute beantworten alle Fragen zum Studienausstieg und zu alternativen Möglichkeiten im Beruf. Darüber hinaus ist heute in vielen Berufen eine Karriere mit und ohne Studium möglich. Nach einer ersten abgeschlossenen Berufsausbildung kann man sich beispielsweise zum Fachwirt, Meister, IT-Manager, Techniker und nach einer weiteren Stufe zum Betriebswirt oder IT-Business Engineer weiter qualifizieren. Wenig bekannt ist jungen Menschen, dass häufig die Vergütung und Verantwortung dieser Fachleute Akademikern mit Bachelor-Abschluss, auf der Betriebswirt-Ebene auch Akademikern mit Master-Abschluss entsprechen.

Expertinnen und Experten:

Manuela Stock, Berufsberaterin für Abiturienten, Agentur für Arbeit München
(Unter anderem Fragen zu allen Berufen von A-Z, zum Dualen Studium, zu Studienmöglichkeiten,, zu schulischen Ausbildungsmöglichkeiten wie zum/zur Erzieher/-in, und zu Auslandsaufenthalten nach der Schule)

Paul Bajic, Ausbildungsberater, Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern (Unter anderem Fragen zu kaufmännischen Berufen wie Industriekaufmann/-frau, Kaufmann/-frau für Büromanagement, Kaufmann/-frau Im Groß- und Außenhandel, Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Kaufmann für Spedition- und Logistikdienstleistung,zu gewerblich-technischen Berufen wie Industriemechaniker/-in, Mechatroniker/-in, Fachinformatiker/-in oder Fachkraft für Lagerlogistik und zu Problemen während der Ausbildung)

Pogledajte drugo

KROATISCHE ZENTRALE FÜR TOURISMUS: Kroatien ist wieder für Touristen Top-Destination in Mittelmeerraum

Die 7-Tage-Inzidenz im beliebten Urlaubsziel Kroatien liegt seit dem 13. Mai 2021 unter der Grenze …