Eine Mutter mit acht Kinder: In dieser ganzen Armut sind wir die reichsten

osam+Marija Trbuk (54), Mutter von acht Kindern aus dem Dorf Vođinci, hilft dem Verein der sich aus 170 Familien zusammensetzt. Der Verein 8+ aus Vinkovci hilft Familien mit fünf Kinder und mehr.

Wenn ein Mensch einen anderen Menschen liebt, dann ist ihm nichts zu schwer, lautet ein kroatisches Sprichwort mit dem sich der Vorstand und die Mitglieder des Vereins 8+ identifizieren. Ein ungewöhnlicher Name für einen Verein? Wenn man sieht, dass er aus 170 Familien besteht und über 1000 Kindern, dann wundert er nicht. Familien mit fünf, sechs oder mehr Kindern, größtenteils arm. Trotz allem sagen sie, dass sie in dieser ganzen Armut reich seien. Der Reichtum sind ihre Kinder. Das Umfeld kann sehr hart sein, denn das was eigentlich Gottesgeschenk ist, wird mit Hohn betrachtet“, sagt Maria Trbuk (54), Mutter von acht Kindern, und betont dass der Hohn mehr belastet als die Armut selbst. „Sie beschimpfen uns, dass wir nichts anderes können, als Kinder in die Welt zu setzen. Aber mein Mann und ich haben sehr viel gearbeitet, unseren Kindern fehlt es nicht an Nahrung, nur die Süßigkeiten sind ein Luxus. Oft fehlt uns die Kleidung, aber wir überleben“, Sie hat ihre Kinder erzogen, wie sie oft sagt, mit harter Arbeit und Gottes Hilfe. Fünf der Kinder sind schon geheiratet, sie selbst wartet jetzt auf das sechste Enkelkind. Alle ihre Kinder, außer einen Sohn, haben Arbeit. Eine ihre Töchter macht eine Ausbildung zur Physiotherapeutin und die jüngste Tochter Monika besucht die touristisch – gastronomische Schule in Vinkovci. Ihr Mann bezieht eine monatliche Rente von 2.780 Kuna. Nebenbei betreiben sie Landwirtschaft um irgendwie zu überleben, meint Marija. Drei Brände haben der Familie zu schaffen gemacht, in einem ist ihr Landwirtschafthaus niedergebrannt und wie sich herausstellte, handelte es sich bei den beiden letzten Feuern um Brandstiftung. 1998 wurde Maria ein Tumor aus der Nebenniere entfernt und später traten noch verschieden andere gesundheitliche Probleme auf. Aber damals schwor sie , dass sie den Armen und Bedürftigen zu helfen wird, sollte sie die Operation überleben. Die verarmten Familien IIhr Versprechen hat sie gehalten. Sie hilft dem Verein 8+, der 1999 in Slavonski Brod von ihrem Mann Antun und mittlerweile verstorbenen Priester Marko Majstorović gegründet wurde. Wegen der sehr hohen Mitgliederzahl nur aus der Region Vukovarsko- Srijemska wurde der Sitz des Vereins nach Vinkovci gelegt.„Wir sind viele Freiwillige, wir alle arbeiten ohne Bezahlung. Das alte Gebäude der Post in Vođice ist unser Zentrallager“, erzählt Marija. Die Hilfe geht an die zahlreichen Familien, die am Existenzminimum leben. Sie brauchen Nahrung, Hygieneartikel, Schulmaterialien, Kleidung und Schuhe für die Grundschul- und Mittelstufe- Kinder. „Unsere Priorität liegt bei den Kindern, deren Familien kein festes Einkommen haben, die schulpflichtig sind, deren Lebensbedingungen sehr schlecht, wo wir sehen, dass die sie unterernährt, sie selber oder deren Eltern krank sind. Sie schämen sich um Hilfe zu fragen „Im Verein gibt es eine Familie die 16 Kinder hat. Hier helfen Spenden aus dem Ausland. Für uns das größte Problem sind die Familien mit sieben oder acht Kindern, die es nicht schaffen auf die Füße zu kommen, sich aber schämen zu sagen, dass sie Hilfe brauchen“, meint Marija. Wie sie selbst sagt, hat sie mehrmals der Regierung und dem Präsidenten Josipović geschrieben. Die einzige Antwort, die sie bekommen hat war, dass er „wachsam die Augen auf Großfamilien haben werde“. Mehr nicht. Dieser Verein befürwortet das Recht auf ein würdiges Leben eines jedes gezeugten Kindes und versucht die Familie zu schützen. Genau wie die zahlreichen Familien die dieser Staat vergessen hat. Genauso wie die Familie des 42-jährigen, der letztens gestorben ist und sechs Kinder hinterlassen hat. Das jüngste ist gerade zwei Monate alt. Dazu kommt, dass die Eltern mit den hohen Standards kämpfen. Wenn ein Kind an der Schule schlechter angezogen ist als die anderen, wird er gehänselt. Viele Familien befinden sich am Rand dieser Gesellschaft und die federführenden Institutionen ignorieren sie. Beschimpfen sie uns nicht, sondern helfen sie!“, teilt Marija mit.

Adresse des Vereins:
UDRUGA HRVATSKIH BROJNIH OBITELJI 8+
M. BRAŠNIĆA 2A 32100 VINKOVCI
TEL/FAX 0038532205055
MB 1479261 OIB 89371883572
GIRO KONTO: PBZ-2340009- 1100232591 MODEL-00 POZIV NA BROJ :21042001

Marijana Dokoza

Pogledajte drugo

POVIJESNI TRENUTAK: Pelješki most je veliki svehrvatski projekt i fascinantno strateško postignuće hrvatskog naroda i države

Premijer Andrej Plenković u četvrtak je ocijenio da je izgradnja Pelješkog mosta fascinantno strateško postignuće …